Programm

Filmriss – politisches Kino, Gespräche, Diskussionen

Die Linke in Russland gegen den Krieg
Vortrag & Diskussion mit Ewgeniy Kasakow
Alhambra, Hermannstr. 83, Oldenburg
Montag, 26.2., 19:30

Die Linke in Russland ist seit 2014 in ihrer Haltung zur Ukraine tief gespalten. Während ein Teil Putins Kurs unterstützt, sind andere Teile der Protestbewegung gegen den Krieg ‑ sie sind sich jedoch uneinig, ob man gegen beide Seiten sein soll oder die Ukraine mehr oder weniger kritisch unterstützen sollte. Wegen starker Repression sind Demonstrationen und ähnliche klassische Protestformen inzwischen fast unmöglich. Dennoch finden diese weiterhin statt, z.B. auf regionaler Ebene oder durch die Bewegung der „Mobilisierten-Ehefrauen“.
Ewgeniy Kasakow wird in seinem Vortrag einen Überblick über Positionen und Aktionen der russischen Linken gegen den Krieg in der Ukraine geben. Er wird dabei auch auf die Analyse der Kriegsursachen der linken Opposition sowie auf deren Taktiken im Vorfeld der Präsidentenwahlen 2024 eingehen. Anschließend wollen wir u.a. diskutieren, welche Perspektiven und Schlüsse sich daraus für eine linke antimilitaristische Politik in Deutschland ergeben.

Ewgeniy Kasakow ist Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Auswandererhaus in Bremerhaven und schreibt u.a. für konkret, neues deutschland, jungle world und analyse & kritik. Er ist Autor des Buchs „Spezialoperation und Frieden ‑ die russische Linke gegen den Krieg“.

Flyer Vortrag Ewgeniy Kasakow

Krisen, Kämpfe, Kriege
Die aktuelle Zuspitzung im globalen Kapitalismus und die Perspektiven der gesellschaftlichen Linken

Vortrag und Diskussion mit Detlef Hartmann
Montag, 04. Dezember, 19.30 Uhr
PFL Oldenburg, Peterstraße 3

Foto von Detlef Hartmann

Schuldenkrise, kriegerische Entwicklungen, wachsende Konflikte der großen technologisch/ökonomischen Mächte USA und China und Klimakrise verbinden sich mit weiteren Krisenmomenten derzeit zu einem bedrohlichen Knoten. Wie ist das zu bewerten und was können wir angesichts einer ähnlichen Situation vor 100 Jahren aus der Geschichte für die Zukunft lernen? Und wie steht es um die Perspektiven der gesellschaftlichen Linken?

Detlef Hartmann, Jg. 1941, seit Ende der 1960er ununterbrochen aktiv in sozialen, insbesondere Häuserkämpfen, immer in offener Gegnerschaft gegen formelle Parteibildungen, marxistische Orthodoxie und den Glauben an die Möglichkeit kampfunabhängiger objektiver wissenschaftlicher Erkenntnis.
Nach Studium in Hamburg und Berkeley, einem Zentrum der 68er Revolten und Bewegung gegen den Vietnamkrieg, Anwaltstätigkeit in Köln vor allem im Kontext der Kämpfe gegen Stadtsanierung, Vertreibung, Psychiatrie, Ausländerpolitik. Ehemaliger Mitarbeiter der Zeitschrift Autonomie und danach bis heute im Redaktionskollektiv der Materialien für einen neuen Antiimperialismus.
Buchveröffentlichungen u.a. Leben als Sabotage, Krisenlabor Griechenland, bisher zwei Teile der Trilogie Krisen, Kämpfe, Kriege.

Flyer Krise Kämpfe Kriege
Text von Detlef Hartmann

Flyer Blackbox

Flyer zur Veranstaltung mit Jürgen Grässlin


Veranstaltungsreihe: Geopolitische Konfrontation statt grüner Transformation
Flyer-Download: Geopolitische Konfrontation

Am Ostersamstag, dem 08. April ´23 findet in Oldenburg eine Demonstration für Frieden und gegen alle Kriege statt. Filmriss e.V. ist Teil des „Oldenburger Aktionsbündnis gegen Krieg, Aufrüstung und Militarisierung“.


Hier kann der Aufruf herunter geladen werden:
Oster-Demo-Flyer

Vortrag und Diskussion mit Jürgen Wagner von der Informationsstelle Militarisierung (IMI) Tübingen
Dienstag, den 28.03.23, 19.30 Uhr im Städt. Kulturzentrum PFL

Den Krieg beenden download

Am Dienstag, den  4. Oktober, 19.30 Uhr zeigen wir im Kulturzentrum PFL den Film „Der laute Frühling“

 

Einleitung und Diskussion mit: Johannes Petrich, attac-Oldenburg. Der Abend steht im Rahmen einer Veranstaltungsreihe des Oldenburger „Aktionsbündnis gegen Krieg, Aufrüstung und Militarisierung“.


Download des Presseheftes mit weiteren Informationen zum Film: Der laute Frühling

Am Dienstag, den  5.Juli 2022 um 19.30 Uhr veranstalten wir im Kulturzentrum PFL:


This-rain-will-never-stop-Presseheft

Wir laden ein zu unserer dreiteiligen Fimreihe im PFL am 20.5., 24.5. und am 1.6. 2022 jeweils um 19.30 Uhr.

„Drei zu Eins“ – Über den Zusammenhang von Sexismus, Rassismus und Kapitalismus. Eine Filmreihe mit Gästen. Angesichts des aktuellen Kriegs in der Ukraine und dem folgenden erschreckenden Kriegstaumel in der deutschen Gesellschaft erscheint es uns um so wichtiger, innerlich ein paar Meter zurückzutreten und etwas Distanz zur alltäglich geschürten Hysterie aufzubauen.
Um dann die Basis der gesellschaftlichen Machtverhältnisse in den Blick zu nehmen, die immer wieder und immer schon Krieg zur Durchsetzung ihrer Interessen eingesetzt haben. Dies gilt für alle imperialen Machtblöcke dieser Welt, seien sie demokratisch oder autokratisch verfasst.
Mit einer dreigeteilten Veranstaltungsreihe wollen wir die dreifache Unterdrückung durch sexistische, rassistische und kapitalistische Verhältnisse beleuchten und ihre untrennbare Verflechtung thematisieren.
Dieser Ansatz kann unseren Blick schärfen und dann auch Alternativen für eine andere Welt aufzeigen, für die es sich zu kämpfen lohnt. Wir haben beispielhaft drei Filme ausgesucht und Gäste eingeladen, die kurz in das jeweilige Thema einführen und für ein anschließendes Gespräch zur Verfügung stehen.


Infoflyer zur Veranstaltung