Programm

Zeit für Utopien

Eine Filmreihe zu Greenwashing und alternativen Ansätzen

Donnerstag, 21. und 28. März 2019

Kulturzentrum PFL – Oldenburg

Eintritt: 6 €/erm. 4 €

Ein Projekt von:                                    in Kooperation mit:  

Zeit für Utopien

Globaler Klimawandel, Verseuchung von Luft, Erde und Meeren, Artensterben, Erschöpfung der Naturressourcen, Fluchtbewegungen vor Hunger und Krieg, Zwang zu ungebremstem Wachstum, Vernutzung von Mensch, Tier und Natur zur Profitmaximierung globaler Konzerne, schädliche Energieproduktion und politischer Stillstand.

Die Probleme unserer Welt, die in der Ausbeutung der Naturressourcen immer öfter ihren „Peak“, das Umkippen in die Krise, erreicht haben, sind bekannt. Sie werden seit vielen Jahren auch im Film teils drastisch dargestellt.


Terena Häuptling, Brasilien, mit Kathrin Hartmann, Werner Boote
in: „Die grüne Lüge“

Vielleicht führen die Menge an Krisenerscheinungen und ihre Dokumentation im Bild sogar dazu, dass immer mehr Menschen abschalten, wenn sie damit konfrontiert werden, da die scheinbare Auswegslosigkeit auch medial nicht aufgelöst wird, sondern vielmehr ein Gefühl der Ohnmacht erzeugt. Es scheint, als seien ohne eine „gesunde“ Portion Abwehr oder Zynismus die Probleme dieser Welt gar nicht mehr auszuhalten. Umso mehr muss es um alternative Wege und Projekte gehen, die sich überall auf dem Planeten entwickeln, an denen sich ein Beispiel genommen werden kann, die begeistern und anregen zum Umdenken und Handeln.

Mit zwei Filmen und Gästen wollen wir konkrete Alternativen zur herrschenden „Immer weiter so“-Haltung vorstellen, und die grüne Bemäntelung von immer mehr Industrieprodukten als das entlarven, was sie im Kern sind: verlogene PR-Kampagnen.


Donnerstag, 28. März, 19.30 Uhr

Zeit für Utopien

Ö 2018, 95 Min.,
Regie: Kurt Langbein